Ergebnisse vom Wochenende

Tigers 1 : KuSG Leimen 2 61 : 54
Tigers 2 : Heidelberger TV 1 54 : 80
Ladytigers : SG Mannheim 2 48 : 56
TV Sinsheim : Tigers U14 50 : 49
DJK Rabbits Eppelheim : Tigers U12 50 : 51

Ergebnisse vom Wochenende

Heidelberger TV : Tigers U12 51 : 22
Tigers U14 : Heidelberger TV 1 20 : 76
Tigers U16 : TG Sandhausen/Walldorf 2 28 : 71
FC Bad. St. Illgen : Ladytigers 45 :

37

Heidelberger TV 1 : Tigers 1 66 :

55

TV Sinsheim 1 : Tigers 2 54 : 52
Tigers 3 : Heidelberger TV 4 70 : 52

Ergebnisse vom Wochenende

Tigers U12 : LSV Ladenburg 34 : 55
Ladytigers : TV Sinsheim 36 : 52
Tigers 1 : TV Sinsheim 66 : 63
Tigers 2 : TSV Buchen   :  
SF Haßmersheim : Tigers 3 65 : 75

Die Ladytigers bleiben auch im 3. Spiel der Saison ohne Sieg und verlieren in der Höhe etwas zu hoch gegen Sinsheim 36:52. Nun muss man die nächsten 3 Wochen konzentriert die Trainingseinheiten angehen um am 11.11.17 im Auswärtsspiel beim FC Bad. St. Ilgen den ersten Sieg der Saison einzufahren.

 

Die Tigers 1 gewinnen in einem spannenden Spiel gegen den TV Sinsheim knapp mit 66:63 und können in der Tabelle auf Platz 5 klettern.

Am späten Nachmittag konnten auch unsere Herren 3 ihr Auswärtsspiel gewinnen. Beim SF Haßmersheim gewinnt man völlig verdient mit 75:65 und steht aktuell auf Platz 4 der Kreisliga B2.

 

 

Ergebnisse vom Wochenende

Basket Ladies Kurpfalz 3 : Ladytigers 46 : 41
           
BG Viernheim / Weinheim 2 : Tigers U14 104 : 8
LSV Ladenburg : Tigers U16 43 : 22
TV Schwetzingen : Tigers 2 65 : 83
TSV Buchen : Tigers 1 77 : 54
Tigers 3 : TSV Schönau 2      

Ergebnisse vom Wochenende

Tigers 1 : TV Schwetzingen 76 : 55
Tigers 2 : BG Viernheim / Weinheim 63 : 60
TV Sinsheim 2 : Tigers 3 52 : 59
DJK Eppelheim : Tigers U14 74 : 26

Ladytigers verlieren erstes Saisonspiel

Am gestrigen Feiertag traten die Ladytigers ihr erstes Saisonspiel gegen den USC Heidelberg an. Hektisch und nervös begann man das Spiel und konnte dies leider auch nicht ablegen. Unterstützt wurde dies noch von der Ganzfeldpresse des USCs.

 

Zwischendurch konnte man zwar immer wieder schöne Abschlüsse herausspielen, aber insgesamt waren es zu viele Fehlpässe, verlegte Freiwürfe und Anfängerfehler.

Endergebnis:  68:41

 

 

 

In diesem Sinne: Abhaken, Aufstehen, Weitermachen.

 

Tigers 1 + 2: Auswärtssiege

Obwohl ersatzgeschwächt, gewinnt unsere erste Mannschaft in Weinheim mit 71:59 gegen letztjähringen Vizemeister.

Auch die 2. Mannschaft gewann am frühen Sonntagabend in Ladenburg mit dem fast identischen Ergebnis (71:58).

Glückwunsch an beide Teams!

 

Ergebnisse vom Wochenende

Tigers U14 : TV Sinsheim 46 : 53
Tigers 3 : TG Sandhausen 4 39 : 59
LSV Ladenburg 1 : Tigers 2 58 : 71
BG Viernheim/Weinheim 2 : Tigers 1 59 : 71

Wir wünschen unseren Mannschaft viel Erfolg am Wochenende!

Saisonauftakt der Tigers 2 in Eppelheim

Auch unsere 2. Mannschaft hat an diesem Wochenende Ihren Saisonauftakt. Um 17:00 Uhr trifft man in der Ernst-Knoll-Halle Eppelheim auf DJK Rabbits Eppelheim.

Wer also an diesem Sonntag noch nichts für den Spätmittag geplant hat, darf gerne zur Unterstützung vorbeikommen.

Viel Erfolg Jungs!

Tigers 1 verlieren Saisonauftakt

Leider kein Sieg für die Tigers 1 zum Saisonstart. in einem intensiven und ausgeglichenen Spiel zog man trotz ansprechender Leistung gegen Ladenburg den Kürzeren (66 : 73).

 

Tigers 1: Drittes Testspiel und heiße Phase der Vorbereitung für die Tigers

Nur noch 2 Wochen bis zum Saisonstart für die Tigers 1 in der Landesliga. Somit geht man spätestens jetzt in die heiße Phase der Saisonvorbereitung!

Am Sonntag trat man zum Testspiel der neu zusammengestellten Leinemer Oberligamannschaft an. Beiden Seiten merkte man die fehlende Spielpraxis noch an und gab viele Turnover und oftmals wenig Spielfluss.

In der ersten Halbzeit ging bei beiden Teams offensiv zunächst nicht viel, weil die Tigers aber defensiv zumindest solide standen und die Rebounds größtenteils kontrollierten, ging man dennoch bis zur Pause in Führung. Außerdem konnte man in der Offense da ein oder andere Mal durch ein gutes Pick & Roll punkten.

Im dritten Viertel ließen die jungen Leimener ihr Können aufblitzen und verteidigten von nun an deutlich besser. Die Tigers hatten mit dem Druck ihre Probleme und konnten sich in dieser Phase nur noch selten gute Abschlüsse erarbeiten, weshalb Leimen die Führung eroberte.

Im vierten Viertel entwickelte sich ein offenes aber sehr wildes Spiel. Beide Seiten konnten schnell im Fastbreak scoren, aber auch genauso schnell aufeinderfolgende Turnover produzieren. Am Ende behielten die Leimener knapp die Oberhand.

Endstand 57:60 aus Sicht der Tigers.

 

In dieser Woche stehen noch 2 weitere Testspiele auf dem Programm. Am Freitag spielt man auf Schönau und am Sonntag in Eppingen bevor es dann am 23.09.17 um 18:00 Uhr mit einem Heimspiel gegen Ladenburg endlich in die neue Saison geht.

U14/U16 Basketballturnier

Wie auch in den letzten Jahren möchten wir, die TSG Wiesloch Tigers, im September erneuert ein Jugendturnier für die Altersklassen U14 und U16 veranstalten. Für Euch ist das die Chance, nach der langen Pause in den Ferien wieder in den Spielrhythmus zu kommen und noch einmal zu testen. 

 

Der Termin ist Samstag, der 16. September 2017!

 

Austragungsort ist die Helmut-Will-Halle:

 

Helmut-Will-Halle

Gymnasiumstr. 5/1

69168 Wiesloch

 

Ablauf des Turniers:

 

  • Es wird wieder zwei separate Turniere gebe: U14 und U16
  • Das Turnierformat wird nach Anmeldeschluss bestimmt. Gewünscht ist eine Gruppenphase mit anschließenden Finalspielen. Jedes Team hat garantiert 3 Spiele.
  • Spielbeginn ist um 09:00 Uhr. Turnierende wird gegen 18:00 Uhr sein
  • Die Spieldauer ist 2x15 Minuten durchlaufend (die letzten 2 Minuten werden gestoppt). Die Halbzeitpause beträgt 3 Minuten und jedem Team steht eine Auszeit pro Halbzeit zur Verfügung

 

Sonstige Informationen:

  • Die Start- bzw. Meldegebühr beträgt 50,-- €. Weitere 50,-- € werden als Kaution eingezogen, bei Turnierantritt aber natürlich wieder zurückbezahlt
  • Jedes Team sollte einen Schiedsrichter stellen
  • Anmeldeschluss ist der Mo. 21.08.2017
  • Für das leibliche Wohl ist den ganzen Tag über gesorgt. Neben belegten Brötchen und Brezeln gibt es auch Essen vom Grill sowie alle Arten von Getränken

 

Um Euch anzumelden, schickt mir bitte eine E-Mail mit den folgenden Informationen:

  • Vereinsname
  • Mannschaft die teilnimmt (U14 oder U16 - gerne auch beide)
  • Mannschaftsverantwortlicher mit Kontaktdaten
  • Liga, in der ihr in der kommenden Saison mit der Mannschaft spielen werdet

 

Ihr werdet danach sehr zeitnah Rückmeldung und hoffentlich eine Zusage von mir erhalten. Nach Anmeldeschluss gibt es dann genauere Informationen zum Turnierverlauf sowie die Kontaktdaten zum überweisen der Anmeldegebühr.

 

Monika Wieland; Wittelsbacherallee 19; 69181 Leimen; 0160-97208256; moni.wie@gmx.de

 

Aufstieg  gerockt bei den Ladytigers II

Die Ladytigers II schließen mit 15 Siegen und 1 Niederlage die Saison ab und steigen verdient in die Landesliga auf.

 

Noch nie zuvor konnten die Ladytigers II so viele Spiele gewinnen, das Coach-Trio ist zu Recht Stolz auf Ihre Mannschaft.

 

Nachdem es bei den 1. Damen leider nicht so gut lief und diese nun in die gleiche Liga absteigen, werden einige Damen den Verein wechseln.

 

Dadurch werden die zweiten Damen zu unserer LADYTIGERS I Mannschaft und die übrig gebliebenen Damen füllen als Verstärkung auf.

 

Somit hat man eine tolle Basis für kommende Saison und hofft an den Erfolg anschließen zu können.

 

Auch das „Coach Trio“ wird weitermachen und geht hochmotiviert an die Vorbereitung.

 

Wir freuen uns auf viele Zuschauer in der nächsten Saison und auf eine starke Mannschaft!

 

 

 

M. Wieland (Trainer), L. Schmitt (Spiel-Coach), A. Weser (Spiel-Assistent)

 

Tigers 4: Toller Sieg zum Saisonabschluss

Die Tigers 4 konnten mit einem wahnsinnig tollen Spiel gegen Sinsheim die Saison beenden.

 

Durch eine lautstarke Fanbase wurden die Tigers gut gepusht und konnte nochmal alles zeigen, was sie zu bieten hatten. So gewann man 77 zu 47.

 

Letztendlich blieben die Tigers4 somit auf dem zweiten Platz in der Tabelle und können mit Stolz auf diese Saison zurückblicken.

 

 

An dieser Stelle möchte ich mich persönlich bei allen bedanken, die diese Saison für mich gespielt haben und motiviert bei der Sache waren.

 

Ihr habt mir eine der schönsten Saisons bereitet, die man sich wünschen kann.

 

Selten habe ich eine so harmonische und motivierte Mannschaft gehabt, die Spaß im Training hatte und trotzdem konzentriert mittrainiert hat.

 

Dies ist für mich der perfekte Zeitpunkt um als Coach der Herren4  aufzuhören.

 

Leicht ist mir die Entscheidung nicht gefallen, da mir die Leute  nach so vielen Jahren natürlich ans Herz gewachsen sind, aber ich könnte mir mein Ende bei den Tigers Herren nicht schöner vorstellen.

 

Dank geht auch an die Fans, die uns unterstützt haben und bei vielen Spielen mitgefahren sind und anwesend waren! Ohne euch, hätte es  nur halb so viel Spaß gemacht!

 

Euer Coach Monika Wieland

 

Bilder aus der Saison 2016/2017

Ü40 landen auf Platz 5 bei der Ü40 DM

Unsere Ü40 landet bei der Ü40 DM auf Platz 5. Nachdem man am Samstag die Begegnungen gegen Köln und Charlottenburg verloren hatte, konnte man die dritte Begegnung gegen Würzburg mi 53:45 gewinnen.

Somit traf man am Sonntag auf Darmstadt im Spiel um Platz 5. Dieses konnte man ebenfalls gewinnen und beendet die Deutsche Meisterschaft auf Platz 5.

Glückwunsch an die stark ersatzgeschwächte Mannschaft!

Ü45 landen auf Platz 4

Leider hat es für unserer Ü45-Tigers nicht für den ganz großen Coup gereicht. Nach einer knappen Niederlage mit vier Punkten gegen Bayreuth im Halbfinale verlor man dann auch das abschließende Spiel um Platz 3. Somit schließt man die Premiere bei der Ü45 DM mit einem dennoch hervorragenden 4. Platz ab. Hut ab Männer vor dieser Leistung!

Nächstes Ziel ist dann in wenigen Wochen die Ü40 DM.

Tigers 4: Aufstieg möglich!!!

Die Tigers 4 gewinnen auch das 2. Relegationsspiel (77:47) und müssen nun auf die Entscheidung der Staffelleitung warten, wer aus der Kreisliga A absteigt.

Glückwunsch zu diesem Erfolg an die ganze Mannschaft und Coach Moni.

 

Ü45 erreichen Halbfinale!

Der erste Tag bei der Ü45 DM unserer TIGERS hätte kaum besser laufen können. Nachdem man in der Vorrunde gegen sehr gute Gegner noch nicht sein volles Können zeigen konnte, kam man dank etwas Glück (besseres Korbverhältnis) dennoch ins Viertelfinale. Dann zeigte man gegen die BG Köln, die in der Vorrunde den amtierenden Meister hinter sich gelassen hatten, eine sehr gute Leistung und konnte die Domstädter in zweifacher (!) Verlängerung niederringen!

Morgen geht es also im Halbfinale weiter. Gegner ist Bayreuth, bei denen unter anderem die ehemaligen Bundesliga- und Nationalspieler Derrick Taylor und Nils Becker mitspielen. Keine einfache Aufgabe für unsere von Verletzungen geplagten TIGERS, aber spätestens jetzt ist dennoch alles drin!!

Drückt die Daumen für die Sensation!

Tigers 4: 1. Relegationsspiel gewonnen!

Mit 72:55 gewinnen die Tigers 4 das Hinrundenspiel gegen den TV Sinsheim 2. In einer Woche findet dann Rückspiel in Sinsheim statt. Ab 18:30 Uhr kämpfen die Tigers um den Aufstieg in die Kreisliga A.

Glückwunsch Jungs zu einem völlig verdienten Sieg!

Tigers Merchandise

Ab sofort kann die neue Tigers-Kollektion, welcher wie bei der Abteilungssitzung am vergangenen  Samstag vorgestellt haben, bestellt werden! Anbei findet ihr die Kollektion sowie die Preisliste und Größentabelle.

Bei Interesse schreibt einfach eine Mail an:  tigersmerch@gmx.de

mit folgenden Informationen:

  • Vor-und Zuname
  • Genaue Bezeichnung des Artikels mit Angabe der Farbe, Stückzahl und Größe (z.B. 1x Logo Shirt blau in M)

Im Anschluss bekommt ihr eine Bestätigungsmail mit der Gesamtsumme und den Kontodaten, auf das ihr das Geld überweisen sollt.

Deadline für die erste Sammelbestellung ist der So. 14.05.17!

Bei Fragen rund um das Merchandise könnt ihr uns hier oder per Mail unter tigersmerch@gmx.de kontaktiieren.

 

Für Mitglieder unseres Fördervereins gibt es als Dankeschön ein paar Prozente Rabatt auf den Listenpreis.

Also am Besten gleich noch auf https://www.tigers-wiesloch.de/föderverein beim Förderverein anmelden.

Größentabelle.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.9 KB
Preisliste.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 9.3 KB

LADYTIGERS I: Abstieg und Rückzug der Mannschaft

Bereits seit drei Wochen ist die Saison der Ladytigers I in der Oberliga vorüber. Nach vielen engen und teils unnötigen Niederlagen verlor man am 19.03. auch das letzte Saisonspiel in Schwetzingen. Direkt im Anschluss an dieses letzte reguläre Saisonspiel verkündete die Hälfte der Mannschaft, dass sie zur kommenden Saison entweder wechseln oder ganz aufhören würden. Auch wenn es immer mal wieder den Verein wechselnde Spieler gibt, waren Trainer, Mitspieler und der Vorstand sehr überrascht und enttäuscht über diese Entwicklung und noch vielmehr über den Zeitpunkt, weil der Abstieg noch gar nicht feststand und die Relegation durchaus noch möglich war.

 

Leider bleibt uns unter diesen Umständen keine andere Wahl, als die Mannschaft vom Spielbetrieb zurückzuziehen. Insgesamt sind die verbliebenen Spielerinnen aus der ersten und diejenigen aus der zweiten Mannschaft leider nicht genug, um weiter mit zwei Mannschaften anzutreten. Mit der Bezirksliga-Meistermannschaft und den Oberliga-erprobten verbliebenen Spielerinnen aus der ersten Mannschaft, sollte man aber quantitativ und qualitativ eine gute Truppe für den Neuaufbau in der Landesliga zusammenstellen können.

 

Besonderen Dank geht an dieser Stelle an unseren langjährigen Damen-Trainer Jonas Berger! Nachdem er das Team 2009 übernommen hatte, führte er die Damen zunächst aus der Bezirks- in die Landesliga und von dort insgesamt drei Mal in die Oberliga, Erfolge die wir vorher im Damenbereich nie hatten! Nun wird er uns im Sommer aus beruflichen Gründen vermutlich verlassen müssen, ein großer Verlust als Spieler und noch viel mehr als Trainer. Umso mehr ist es natürlich schade, dass seine Coaching-Zeit SO enden muss ...

 

TIGERS I: Saisonabschluss ohne Abschiedssieg

Auch wenn der Abstieg bereits seit Wochen feststand, wollten sich die TIGERS I in den verbleibenden Spielen im März und April mit zumindest einem Sieg aus der Oberliga verabschieden. Am nächsten dran war man im Spiel gegen Mitabsteiger und bis dato Letzten HTV. Hier führte man über große Teile des Spiels, schaffte es am Ende aber nicht den Sack zuzumachen und verlor mit 81:85. In den anderen drei Spielen gegen Wieblingen (53:118), Viernheim/Weinheim (57:100) und EK Karlsruhe (42:83) war man komplett chancenlos und verlor auch in dieser Höhe verdient.

 

Insgesamt war es natürlich eine enttäuschende Saison. Auch wenn der Abstieg sicherlich für keinen überraschend kommt (bei drei Absteigern plus zwei Relegationsteilnehmer war es von Anfang an klar, dass es nicht einfach wird), schmerzt doch die Art und Weise. Zu Beginn war man noch konkurrenzfähig und stand nach sechs Spielen mit drei Siegen im Mittelfeld der Tabelle. Zwar gewann man in der restlichen Hinrunde kein Spiel mehr, war mit einer Bilanz von 3 Siegen und 10 Niederlagen aber noch nicht abgeschlagen. Doch in der Winterpause dann der erste Nackenschlag: Der beste Spieler und Topscorer wechselte nach Sandhausen. Als sich dann im Januar noch zwei wichtige Spieler verletzten und die Krankheitswelle einsetzte, hatte man nur noch 8 Spieler zur Verfügung. Spätestens jetzt rächte sich der von Anfang an zu kleine Kader für eine solch lange, 26 Spiele dauernde Oberliga Saison. Und ohne ordentliches Training und mit oftmals nur 5-6 Stammspielern bei den Spielen war es dann natürlich schwer, überhaupt konkurrenzfähig zu sein. Gegen die anderen Tabellenkinder Buchen, Pforzheim und HTV war man somit zwar noch ebenbürtig, konnte aber dennoch nicht gewinnen. In allen anderen Spielen war man deutlich unterlegen. Fazit: Man war, speziell in der Rückrunde, einfach nicht gut genug für die Oberliga und steigt somit zurecht ab.

 

In den nächsten basketballfreien Wochen geht es nun darum, die Weichen für den Neuaufbau in Landesliga zu stellen. Mit ersten Beschlüssen ist nach der Abteilungssitzung am 22.04. bzw. spätestens im Laufe des Mai zu rechnen.

 

Tigers 1 weiterhin ohne Erfolg in 2017

Auch das vorletzte Saisonspiel können unsere Tigers 1 in der Oberliga nicht gewinnen. Beim direkten Tabellennachbar Heidelberger TV verliert man knapp mit 85 : 81.

Ü40 wieder bei der deutschen Meisterschaft dabei!

Unsere Ü40-Oldies haben durch einen 10-Punkte Sieg gegen Gastgeber Kirchheimbolanden und eine knappe Niederlage gegen Darmstadt bei der Ü40 Südwestdeutschen Meisterschaft den zweiten Platz belegt und sich damit erneut für die deutsche Ü40 Meisterschaft qualifiziert!

Damit tritt man bereits zum achten Mal in Folge bei den Ü40 oder vorher Ü35 an. Mehr Konstanz geht nicht! Wir sind somit ein wahrer Stammgast bei den Turnieren.

 

Glückwunsch zu dieser beachtlichen Serie!

TIGERS 1: Derby in Sandhausen, gut gespielt aber dennoch verloren

Am Samstag hieß es endlich wieder Derby-Time für die TIGERS I. Zur Prime Time um 20 Uhr musste man beim ewigen Rivalen Sandhausen ran. Die Favoritenrolle war natürlich klar verteilt. Auf der einen Seite die Gastgeber mit klar aufsteigender Formkurve, auf der anderen Seite unsere TIGERS, die immer noch auf den ersten Rückrundensieg warteten. Als wäre ein Derby gegen Sandhausen nicht auch schon genug Motivation, ging es aber auch noch gegen den ehemaligen Mitspieler Christoph Rühle, der in der Winterpause nach Sandhausen weiterzog, sowie den lautstarken Fanklub der Wildbienen, was zur zusätzliche Motivation sorgte.

 

So wurde es dann auch eines der besseren Spiele der TIGERS. Von Anfang an hielt man gegen schnelle und mit gutem Teamplay ausgestattete Sandhäuser dagegen, vor allem defensiv war es in Halbzeit 1 eine ansprechende Leistung, sodass die Gastgeber bis zur Halbzeit nur 29 Punkte erzielen konnten. Endlich wurde auch mal der Rebound kontrolliert und man gab im ganzen Spiel nur sieben Offensivrebounds ab. Hätte man seine Chancen im Angriff noch besser genutzt, wäre man noch enger dran oder sogar in Führung gewesen, so war es dann aber ein 21:29 Rückstand.

 

Im dritten Viertel schalteten die Gastgeber dann einen Gang höher, dennoch konnten die TIGERS zunächst entgegen halten. Vor allem die in der Vorwoche bereits gut aufgelegten Flügelspieler Sascha Marton und Sebastian Suck konnten immer wieder am Korb punkten. In der Verteidigung hatte man mit zunehmender Spieldauer aber immer mehr Probleme mit den Sandhäuser Topscorern Eugen & Jimmer, sodass der Rückstand zum Viertelende auf 15 Punkte anwuchs.

 

Im vierten Viertel wollte man nochmal alles versuchen und schaltete auf eine Zonenpresse um. Dies funktionierte gar nicht mal so schlecht und man konnte den Gegner damit das ein oder andere Mal ärgern. Dadurch wurde das Spiel aber auch deutlich schneller und verkam fast zum Run & Gun, attraktiv für die Zuschauer dank nun sehr vieler Punkte. Näher als 12 Punkte kamen die TIGERS dann aber auch nicht mehr heran. Am Ende ging dann etwas die Puste aus, sodass sich die Wildbienen noch etwas absetzen konnten. Endergebnis 61:83.

 

LADYTIGERS 1: Bittere Pleite in Sandhausen

Neben den Herren mussten auch unsere Oberliga-Damen am Samstag in Sandhausen antreten. Doch während für die TIGERS der Abstieg aus der Oberliga kaum noch vermeidbar ist, standen die Chancen für unsere LADYTIGERS noch gut, schließlich stand man mit zwei Siegen mehr in der Tabelle vor den Sandhäuserinnen. Doch nach 40 Minuten musste man leider wie schon so oft in dieser Saison feststellen, dass man zwar ebenbürtig war, es aber erneut nicht schaffte ein enges Spiel für sich zu entscheiden.

 

Bereits zu Beginn des Spiels wirkten die LADYTIGERS nervös und kamen kaum ins Spiel. Nach sieben Minuten hatte man gerade einmal 4 Punkte auf dem Konto und lag zurück. Bis zum Ende des ersten Viertels besserte sich die Offensivleistung auch keineswegs (7:13). Im zweiten Viertel fand man dann endlich ins Spiel und steigerte sich deutlich. Es gab einige schöne Einzelaktionen und auch gute Durchstecker zu den Centern. 20 Punkte konnte man im zweiten Viertel erzielen und sich dabei erstmals die Führung holen (27:23 zur Halbzeit).

 

Auch im dritten Viertel ging es zunächst gut weiter. Stück für Stück konnte man den Vorsprung ausbauen und lag zwischenzeitlich mit 10 Punkten vorne (35:25). Doch dann folgte ein schleichender Einbruch. Neben einigen Ballverlusten beim Ballvortrag, was den Gastgeberinnen leichte Punkte ermöglichte, fand man einfach nicht mehr den Weg zum Korb. So schrumpfte der Vorsprung dahin, bis die Sandhäuserinnen einige Minuten vor Schluss wieder die Führung übernahmen, auch wenn beim Gegner nun die freien Würfe reinfielen, die noch in der ersten Halbzeit daneben gingen. In den letzten Minuten stemmte man sich zwar nochmals gegen die drohende Niederlage, doch auch mit der Brechstange konnte man kaum mehr scoren. So verlor man auch diese extrem wichtige Spiel knapp (50:57) und verspielte dabei erneut einen zweistelligen Vorsprung. Dies ist besonders deshalb bitter, weil man in der Rückrunde eigentlich zeigen konnte dass man in die Oberliga gehört. Einzig die beiden USCs (Freiburg und Heidelberg) waren klar besser, bei allen anderen Spielern hatte man gute Chancen, verlor aber fünf dieser sechs Spiele knapp und konnte nur das eine gegen Kirchheim gewinnen.

 

Am kommenden Wochenende steht für unsere LADYTIGERS I bereits das letzte reguläre Saisonspiel auf dem Programm. Gegen starke Schwetzinger muss gewonnen werden, um den direkten Abstieg aus eigener Kraft zu verhindern. Andernfalls muss man hoffen, dass die Konkurrenten im Tabellenkeller Kirchheim und Sandhausen keines ihrer letzten drei bzw. zwei Spiele gewinnen.

 

TIGERS I: Gutes Spiel, aber wieder kein Sieg

Die wohl letzte Chance auf den Klassenerhalt hatten die TIGERS I am Sonntag zu Hause gegen Pforzheim. Der Gegner stand in der Tabelle nur einen Platz über unserer Mannschaft mit einem Sieg mehr. Und obwohl man im Hinspiel hoch verloren hatte (auch wegen großer Verletzungssorgen), rechnete man sich hier einiges aus.

Mit vollem Kader und zwölf Leuten, darunter vier Aushilfsspieler aus der Zweiten, startete man nervös ins Spiel. Immerhin fiel man nicht wie eine Woche zuvor direkt mit zehn Punkten zurück, sondern konnte sich langsam ins Spiel kämpfen. Dennoch war man vor allem in der Verteidigung am Anfang nicht wach genug und kassierte zu viele Punkte. Positiv war von Anfang an aber das eigene Angriffsspiel, endlich hatte man mal keine Probleme zu scoren. Nach einem Viertel lag man dennoch mit 20:22 hinten. Im zweiten Viertel wurde die Verteidigung leider nicht besser. Der Pforzheimer Topscorer Mladenov konnte nach Belieben punkten, zusätzlich trafen die Gäste auch gut von der Dreierlinie. Somit wuchs der Rückstand bis zur Halbzeit weiter an (30:40).

Zu Beginn des dritten Viertels hatten die TIGERS dann ihre schwächste Phase. Durch einen 9:0 Lauf der Gäste lag man plötzlich mit 19 Punkten hinten und das Spiel schien schon fast entschieden. Doch dann fasste man sich vor allem in der Defense ein Herz und schaltete endlich einen Gang höher. Die Gäste kamen mit dem Druck nun kaum mehr klar, sodass man viele Ballgewinne hatte oder zumindest schwierige Würfe erzwingen konnte. Im Angriff stellte man sich nun auch besser auf die Zonenverteidigung der Pforzheimer ein. Somit schrumpfte der Rückstand bereits im dritten Viertel wieder ab. Einzig die zu diesem Zeitpunkt extrem schlechte Freiwurfquote (zwischendurch sieben verworfene Freiwürfe in Folge!) stand nun noch im Weg.

Im vierten Viertel konnten die TIGERS das Tempo weiter hochhalten. Angeführt von Sebastian Suck (26 Punkte) und Sascha Marton (16 Punkte), die immer wieder den Korb attackierten und dadurch Fouls ziehen konnten, konnte man sich weiter Stück für Stück heranarbeiten. Wichtig war in dieser Phase auch, dass man endlich mal die Defensivrebounds unter Kontrolle hatte und dem Gegner somit keine zweiten Chancen schenkte (diesmal gab man nur sieben Offensivrebounds ab, bei den letzten Spielen waren es fast immer über 20). Dennoch schaffte man es bis zum Schluss nicht, die Führung zu übernehmen, weil Pforzheim in den entscheidenden Situationen cool kontern konnte. Wenige Sekunden vor Ende lag man mit 3 Punkten zurück. Nach einem Pick & Roll hatte man die erste gute Wurfmöglichkeit zum Ausgleich, doch der Ball landete auf dem Ring. Nach einem Tip beim Rebound zurück nach außen bekam man dann noch eine zweite Chance – und die saß! Somit konnte man zwei Sekunden vor Ende ausgleichen und schickte das Spiel damit in die Verlängerung.

Dort waren beide Teams nun merklich platt und mussten den vielen Minuten und dem schnellen Spiel Tribut zollen. Zunächst übernahmen wieder die Gäste die Führung, ehe die TIGERS dann kurz vor Schluss erstmals im ganzen Spiel (!) die Führung übernahmen (96:95). Doch die Gäste hatten bei noch 15 Sekunden Spielzeit eine letzte Chance und konterten eiskalt mit einem Dreier. Im Gegenzug hatten die TIGERS dann noch einmal eine letzte Chance, doch der Wurf landete nur auf dem Ring. Somit verlor man das Spiel mit 96:98.

Fazit: 25 Minuten lang war es kein gutes Spiel der TIGERS, doch in den letzten 20 Minuten zeigte man die beste Leistung seit langem. Leider hat es nicht zum Sieg gereicht, obwohl man es sich durch die starke Aufholjagd verdient hätte. Somit ist der Abstieg zwar rechnerisch noch nicht besiegelt, bei noch sechs verbleibenden Spielen bräuchte man aber drei, eher vier Siege um diesen noch zu verhindern. Unmöglich ist das zwar nicht, nach den zuletzt gezeigten Leistungen aber leider auch nicht realistisch. Dennoch wird man natürlich bis zum Ende alles geben.

 

 

Kommendes Wochenende heißt es für die TIGERS I dann wieder DERBYTIME in Sandhausen (Samstag 11.03. um 20 Uhr). Hier muss man sich wohl nochmals steigern, um eine Siegchance haben zu wollen.

TIGERS I: Nach drei weiteren Niederlage ist der Abstieg kaum noch zu vermeiden

Nachdem man noch zu Beginn des Februars trotz guter Leistung in Mannheim nicht mit dem Sieg belohnt wurde, sah man sich doch zumindest ein bisschen im spielerischen Aufwärtstrend und wollte in den folgenden drei Spielen gegen Freiburg, Berghausen und Leimen trotz erheblicher Personalprobleme endlich den ersten Rückrundensieg anpeilen. Doch leider konnte man diesem Anspruch nicht gerecht werden und kassierte stattdessen drei hohe Niederlagen.

 

Gegen Freiburg (12.02. zu Hause) hielt man nur ein Viertel lang mit (14:16). Danach konnten sich die Gastgeber stetig absetzen. Hauptproblem bei den TIGERS war die schwache Reboundarbeit. So kassierte man über 20 Offensivrebounds des Gegners, die meisten führten direkt unter dem Korb zu leichten Punkten. In der Offensive konnte man diesen Nachteil auch nicht wett machen, da man sich wie oft beim Scoring sehr schwer tat, nur 42 erzielte Punkte sprechen eine deutliche Sprache. Man verlor dieses Spiel deshalb auch in der Höhe verdient mit fast 30 Punkten (42:71).

 

Eine Woche später in Berghausen (19.02.) hatte die Krankheits- und Verletztenmisere dann ihren Höhepunkt erreicht. Weil man dieses Mal auch keine Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung hatte, musste man zu Sechst und ohne etatmäßigen Coach beim Aufstiegsaspiranten antreten. In der Verteidigung hatte man den offensivstarken Gastgebern wie zu erwarten kaum was entgegenzusetzen. Die eigene Offense sah zu Beginn noch ganz passabel aus, sodass man 15 Minuten lang zumindest einigermaßen dagegen halten konnte (23:39). In der Folge zogen die Gastgeber dann aber das Tempo an und forcierten durch eine Presseverteidigung viele Turnover der TIGERS. Auch in der zweiten Halbzeit gaben die Hausherren weiter Gas, ließen kein bisschen nach und wollten scheinbar unbedingt so viele Punkte wie möglich erzielen. Am Ende stand eine sehr hohe Niederlage (64:131) zu Buche.

 

Am vergangenen Sonntag zu Hause gegen Leimen (26.02.) fehlten zwar immer noch fünf Stammspieler, dank zwei Aushilfsspielern aus der Zweiten konnte man aber mit zehn Leuten antreten und sah sich vor dem Spiel als nicht chancenlos. Doch schon nach 4 Minuten und nach einem 0:12 Start hingen die Köpfe der TIGERS wieder nach unten. Die Defense war zu Beginn viel zu löchrig, sodass die kleinen, schnellen Leimener Spieler immer wieder den Weg zum Korb fanden. Auch in der Folge fand man nur schwer ins Spiel (8:32 nach 12 Minuten), sodass das Spiel praktisch schon früh entschieden war. Deshalb ist es auch nur ein schwacher Trost, dass man von hier an zwar mithalten konnte, den Vorsprung aber auch nicht mehr wirklich verringern konnte. Die zweite Halbzeit war immerhin ein Lichtblick, hier hatte man offensiv einige schöne Aktionen und endlich mal die Defensivrebounds zumindest einigermaßen im Griff. Am Ende verlor man dennoch auch dieses Spiel verdient mit 50:75.

 

Am kommenden Sonntag (17:30 Uhr HWH) trifft man auf Pforzheim, die mit einem Sieg mehr auf dem Konto nur einen Platz vor den TIGERS in der Tabelle stehen. Auch wenn der Nichtabstieg schon in weite Ferne gerückt scheint, würde man sich mit einem Sieg zumindest noch theoretische Chancen erhalten.

 

LADYTIGERS I: Der erste Rückrundensieg ist da!

Endlich hat es geklappt! Nach drei denkbar knappen Niederlagen (trotz guter Leistungen!) zum Rückrundenauftakt ist bei den LADYTIGERS I am Samstag der Knoten geplatzt. Im so wichtigen Spiel beim Tabellenletzten Kirchheim konnte mit 55:51 gewonnen werden, ein Sieg der unserer Mannschaft im Abstiegskampf ewas Luft verschafft.
Von Beginn an übernahmen die LADYTIGERS im Sportzentrum Süd das Kommando. In der Verteidigung sah man zwar nicht immer gut aus, hatte aber den Defensivrebound meist unter Kontrolle und ließ keine zweiten Chancen zu. Im Angriff lief der Ball gut und man fand immer wieder den Weg zum Korb und an die Freiwurflinie. Zum Ende des ersten Viertels hatte man sich den ersten kleinen Vorsprung herausgespielt (15:10). Im zweiten Viertel hatte man dann nur kurzzeitig Probleme mit der Zonenverteidigung der Gastgeberinnen, ansonsten konnte man den Vorsprung konstant halten (30:24 zur Halbzeit).
Zu Beginn des dritten Viertels hatte man dann die kritischste Phase des Spiels zu überstehen: Die Kirchheimerinnen kamen überaus motiviert aus der Kabine und zogen nun das Intensitätslevel in der Verteidigung an. Glücklicherweise hatten unsere Ladies damit nur kurzzeitig Probleme, danach wurde das richtige Mittel dagegen gewählt: man suchte immer wieder den Weg zum Korb und zog erfolgreich die Foulpfiffe der Schiedsrichter. Weil man die Freiwurfquote insgesamt auch ganz ordentlich war (23/34), konnte man den Vorsprung in der Folge immer weiter ausbauen (46:36 nach dem dritten Viertel).
Im letzten Viertel ließen die Ladytigers dann nichts mehr anbrennen. Zwar agierte man im Angriff nun selbst nervöser, die Defense stand aber meist sehr gut und ließ kaum mehr Punkte zu. So war es extrem wichtig, dass man dem Gegner gar keine richtige Chance mehr auf den Sieg gab und somit einen Krimi wie in den letzten Spielen vermeiden konnte.
Insgesamt eine sehr zufriedenstellende Leistung, zu der jede Spielerin einen guten Beitrag liefern konnte (sehr ausgeglichenes Scoring). Der spielerische Aufwärtstrend der letzten Wochen im Vergleich zum Ende der Hinrunde ist auf jeden Fall weiter klar erkennbar. Vielleicht kann man in den folgenden Spielen deshalb auch eines der Top 4 Teams ärgern.

TIGERS I: Trotz guter Leistung erneut kein Sieg

Am vergangenen Sonntag mussten die TIGERS I gegen den Tabellenvierten Mannheim II ran. Die Voraussetzungen waren denkbar schlecht, weil man aufgrund vieler Verletzter nur zu Siebt antreten konnte, darunter auch zum ersten Mal Neuzugang Maximilian Ziegert.
Wie so oft verschliefen die TIGERS den Start. Nach fünf Minuten lag man 5:13 zurück, obwohl man früh merkte dass man hier durchaus mithalten konnte. In den folgenden Minuten fand man dann zum Glück endlich ins Spiel. Angetrieben durch gute Verteidigungsarbeit auf den Flügeln konnte man einige leichte Punkte im Fastbreak erzielen. Dazu lief der Ball im Angriff meist ganz gut, sodass auch im Setplay immer wieder gute Optionen herausgespielt werden konnten. Leider hatte man mal wieder ordentlich Probleme beim Defensivrebound und konnte den gegnerischen Center-Hünen Hiob (29 Punkte im Spiel) kaum stoppen, ansonsten wäre schon in der ersten Halbzeit die Führung drin gewesen (28:38).
Im dritten Viertel hatten die TIGERS dann ihre beste Phase. Erneut waren es die gute Defensivarbeit und zahlreiche Schnellangriffe, welche den Rückstand nun Punkt um Punkt verringerten. Beim Stand von 45:48 hatte man in zwei aufeinanderfolgenden Angriffen mit zwei offenen Dreiern die Chance zum Ausgleich, konnte dies aber beide Male nicht nutzen. Stattdessen fing man sich kurz vor Viertelende noch zwei Körbe und lag wieder mit sieben Punkten hinten (45:52).
Im vierten Viertel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Immer wieder kamen die TIGERS auf 4-5 Punkte heran, doch Mannheim konterte fast jedes Mal und konnte den Vorsprung im Großen und Ganzen verteidigen. In den letzten Minuten mussten die TIGERS dann dem hohen Tempo in diesem kräftezehrenden Spiel Tribut zollen, sodass Mannheim den Vorsprung noch etwas ausbauen konnte und zum Schluss mit 71:58 gewann.
Dennoch war es eine Leistung auf der die TIGERS aufbauen können, denn ein großer Leistungsunterschied war hier trotz der Verletzungssorgen und unterschiedlichen Tabellenplatzierung kaum zu erkennen. Vor allem die mindestens 15-20 Fastbreak Punkte machen optimistisch, da man dieses Mittel im bisherigen Saisonverlauf kaum zeigen konnte. Nächste Woche geht es gegen Freiburg (12.02. um 17:30 Uhr in Der Helmut-Will-Halle), wo es hoffentlich mit dem ersten Rückrundensieg klappt!

LADYTIGERS I: Trotz guter Leistungen bisher kein Sieg in der Rückrunde

Für unsere Ladytigers I begann die Rückrunde besonders ärgerlich. Trotz jeweils sehr anständiger Leistungen konnte man nämlich bisher keines der drei Rückrundenspiele gewinnen. Viel bitterer ist aber die Tatsache, dass man jeweils nur sehr knapp verlor, mit insgesamt gerade mal acht Punkten (52:54 gegen Berghausen, 56:59 nach Verlängerung in Schönau, 64:67 gegen Freiburg-Herden).
Gegen Berghausen waren unsere LADYS von Beginn an das spielbestimmende Team. Man zeigte hierbei eine sehr gute Allround-Leistung. Von der Defense, über die Reboundarbeit bis hin zum Teamplay gab es kaum etwas zu kritisieren. So war man auch bis ins vierte Viertel hinein mit teilweise über zehn Punkten vorne, doch leistete sich dann die einzige Schwächephase im Spiel. Über Minuten hinweg konnte man nicht mehr punkten, sodass die Gäste erst rankamen und dann auf sechs Punkte davonzogen. Wie aus dem Nichts schafften unsere LADYTIGERS dank zwei erfolgreicher Dreier hintereinander doch noch den Ausgleich, nur um im Gegenzug in den letzten Sekunden zwei Punkte zu kassieren. Ein Sieg wäre hier mehr als verdient gewesen, aber somit ging man trotz 35 Minuten Führung als Verlierer vom Platz.
Eine Woche später in Schönau war es zunächst ein offenes Spiel (11:11 nach dem ersten Viertel). Im zweiten Viertel leisteten sich die LADYTIGERS aber eine Schwächephase. Gegen die Zonenverteidigung der Gastgeberinnen blieb man über fünf Minuten ohne eigenen Korberfolg und lag somit folgerichtig zur Halbzeit zurück (19:32). Doch gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf wollte man auf jeden Fall nochmal ran kommen und zeigte dies in der Folge auch mit einer sehr guten kämpferischen Leistung, an die das Spielerische dann auch bald folgen sollte. Punkt für Punkt kämpfte man sich heran und übernahm kurz vor Schluss erstmals die Führung. In einer hektischen Schlussphase gab es zunächst keinen Sieger (48:48), sodass es in die Verlängerung ging. Hier wurden zunächst „Körbe getauscht“, bevor sich die Gastgeberinnen entscheidend mit 3 Punkten absetzen können. Zwar hatten die LADYTIGERS in der Schlussphase noch die Chance auf den Ausgleich, konnten diese aber nicht nutzen.
Am vergangenen Sonntag zu Hause gegen Berghausen lag man zwar sehr schnell mit 0:6 hinten, fand von hier an aber sehr gut ins Spiel und übernahm schon bald die Führung. Phasenweise überragendes Teamplay und eine gute Trefferquote aus der Mitteldistanz ließ die LADYTIGERS Im zweiten Viertel auf bis zu 5 Punkte davonziehen. Von hier an entwickelte sich über die restliche Spielzeit ein sehr enges und schön anzuschauendes Spiel mit vielen Führungswechseln. Weil sich auch in der Schlussphase keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte entwickelte sich ein Krimi. Kurz vor Schluss konnten die LADYTIGERS ausgleichen, und danach keinen Korb kassieren, sodass man in der Folge die Chance auf den Sieg hatte. Doch leider versagten die Nerven und man verlor den Ball, womit Berghausen nach einer Auszeit noch einmal die Chance auf den Sieg hatte. Und weil den LADYTIGERS auch in diesem Spiel das nötige Quäntchen Glück fehlte, kassierte man in den letzten Sekunden einen Dreier, womit auch das dritte Spiel in Folge knapp gegen sich entschieden war.
Die drei Niederlagen täuschen nun leider darüber hinweg dass die Leistung in allen drei Spielen eigentlich stimmte und deutlich besser war als zum Ende der Hinrunde. Mit etwas mehr Glück hätten das nämlich auch drei Siege sein können. So oder so ist es aber sicher nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Sieg eingefahren werden kann. Hoffentlich schon am kommenden Wochenende beim Tabellenletzten Kirchheim!

TIGERS I: Zwei deutliche Niederlagen gegen HD-Kirchheim und KIT Karlsruhe

Nach der bitteren 56:58 Pleite zum Rückrundenauftakt gegen den direkten Tabellennachbarn im Abstiegskampf Buchen standen zuletzt zwei schwere Spiele für die TIGERS I auf dem Programm. Am 21.01. trat man zunächst auswärts beim Tabellenführer HD-Kirchheim II an, am vergangenen Sonntag dann zu Hause gegen KIT.
Beim Spiel gegen Kirchheim startete man zunächst offensiv erstaunlich gut in die Partie. Weil man defensiv aber die Dreierschützen die Gastgeber nicht in den Griff bekam, lief man dennoch früh einem Rückstand hinterher (15:29 nach dem ersten Viertel). Im zweiten Viertel stellte man dann teilweise auf eine Zonenpresse um und hatte damit guten Erfolg, sodass man das Spiel offen gestalten konnte und der Rückstand konstant blieb (32:47 zur Halbzeit).
Im dritten Viertel kamen dann aber ganz andere Gastgeber aus der Kabine und zeigten in der Folge, warum sie zurecht an der Tabellenspitze stehen. In der Defense stellten die Kirchheimer auf eine Zone um und zogen die Zügel an, sodass die TIGERS sich kaum mehr gute Würfe erarbeiten konnten und im dritten Viertel nur mickrige vier Punkte erzielen konnten. Immerhin ließ man sich im vierten Viertel dann nicht hängen und konnte nochmal zwanzig Punkte erzielen. Dennoch war es am Ende eine verdiente und deutliche Niederlage (56:100).
Eine Woche später hatte man sich gegen KIT viel vorgenommen. Zwar standen auch die Gäste aus Karlsruhe viel weiter oben in der Tabelle, aber im Hinspiel konnte man eine Halbzeit lang gut mithalten und außerdem spielte man in heimischer Halle. Doch wie so oft starteten die TIGERS nicht gut ins Spiel. Offensiv war man viel zu abschlussschwach und hinten fing man sich einen Dreier nach dem anderen ein, sodass es nach sieben Minuten bereits 5:17 aus Sicht der Gastgeber stand.
In der Folge wachte man aber endlich auf. In der Defense konnte man in dieser Phase den Druck anziehen, und im Angriff einige Male zum Korb kommen und sich entsprechend die Fouls abholen. Beim Stand von 17:22 Anfang des zweiten Viertels war man wieder in Reichweite und schien endlich im Spiel angekommen zu sein. Doch dann erfolgte erneut ein unerklärlicher Einbruch. Man leistete sich Ballverluste, eine schlechte Wurfauswahl und gab reihenweise Rebounds ab. Zur Halbzeit war das Spiel damit schon fast entschieden (21:46).
Ins dritte Viertel startete man mit neuer Motivation, weil man sich zumindest nicht aus der Halle schießen lassen wollte. Immerhin wurde das Teamplay in dieser Phase besser und man konnte dank gutem, schnellem Passspiel einige Körbe erzielen und das Spiel einigermaßen ausgeglichen gestalten. Näher als 25 Punkte kam man aber nicht mehr heran und im vierten Viertel erhöhte sich der Rückstand sogar stetig weiter. Am Ende hieß es 47:86 aus Sicht der TIGERS.
Trotz dieser zwei hohen Niederlagen und nun auch verletzungsbedingten Ausfällen darf man den Kopf nicht in den Sand stecken. Die Tabellensituation sieht zwar nicht schön aus, dennoch ist das rettende Ufer (aktuell Pforzheim) nur einen Sieg entfernt. Daher gilt es im Training weiter hart zu arbeiten und sich den ersten Rückrundensieg möglichst bald zu erkämpfen!

Vorrunde der Ladytigers 2 abgeschlossen

Am vergangenen Sonntagabend holten die Ladytigers 2 das letzte Vorrundenspiel gegen den USC Heidelberg 5 nach.

Nach einem holprigen Anfang und Umstellung der Defense fand man langsam ins Spiel und konnte sich absetzen. Konsequent bis zum Ende ließ man die USC Damen nicht mehr rankommen und gewann so 64:33.

Schönstes Highlight dieses Spiels war, dass alle Ladytigers Punkte machen konnten.

Am kommenden Wochenende trifft man auf die SG Mannheim 3, die den Ladytigers 2 eng auf den Fersen sind.

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

TIGERS I: Kein Sieg zum Rückrundenauftakt gegen Buchen

Nach vier Wochen Winterpause gab es am Sonntag in der Helmut-Will-Halle endlich wieder Basketball zu begutachten. Doch im neuen Jahr hatte sich für die TIGERS I einiges geändert: In der letzten Woche verließ Topscorer Christoph „Jimmer“ Rühle kurzfristig das Team und wechselte völlig überraschend zum Ligakonkurrenten und Nachbarn Sandhausen. Der Wechsel macht die Mission Klassenerhalt natürlich alles andere als einfacher, aber zum Glück ist mit Dominik Hümmer ein alter Bekannter seit Dezember wieder dabei, der uns auf der Center-Position verstärkt.

 

Mit zehn Mann, inklusive zwei Aushilfen aus der zweiten Herren startete man nervös ins Spiel gegen Buchen. Beide Mannschaften kamen in diesem wichtigen Spiel nur langsam ins Rollen. Gegen Ende des Viertel konnten die Gäste dann aber erstmals davonziehen und gingen mit 18:12 in die erste Viertelpause. Auch im zweiten Viertel sah es zunächst nicht gut aus für die TIGERS und man lag folgerichtig mit zwischenzeitlich zehn Punkten zurück. Den erhofften Befreiungsschlag brachte dann erst der Wechsel auf eine Zonenverteidigung in der Defense. Die Buchener wirkten hier überrascht, konnten kaum mehr punkten und verloren auch einige Male den Ball was den TIGERS Fastbreaks ermöglichte. Durch fünf schnelle Punkte in den letzten Minuten der ersten Halbzeit konnte man sich sogar erstmals die Führung erobern (30:29 zur Halbzeit).

 

Im dritten Viertel stellten dann die Gäste auf eine 2-1-2 Zonenverteidigung um. Hiermit kamen die TIGERS nun gar nicht klar. Nach fünf Minuten hatte man nur durch zwei Freiwürfe gepunktet, die Gäste hingegen schafften es nun besser sich freie Würfe zu erspielen und trafen alleine drei Dreier aus dem Corner. Zum Ende des dritten Viertels lagen die Hausherren damit erneut zweistellig zurück (37:48) und so war sogar der direkte Vergleich mit Buchen in Gefahr (das Hinspiel hatte man mit 14 Punkten gewonnen).

 

Doch im vierten Viertel starteten die TIGERS voller Intensität in der Defense und kamen nun Stück für Stück näher heran. In der 37. Spielminute konnte man das Spiel ausgleichen, hätte man in dieser Phase besser seine Freiwürfe getroffen, wäre man sogar in Front gewesen. Buchen konterte im Anschluss schnell per Korbleger, doch die TIGERS konnten mit einem Dreier nachlegen und waren nun erstmals seit der Halbzeitpause wieder vorne (54:53 nach 38 Minuten). Dann traf Buchen selbst einen Dreier und die TIGERS konterten erneut, sodass das Spiel wenige Sekunden vor Ende ausgeglichen war (56:56). Nun hatte Buchen Ballbesitz und die Gastgeber schafften es nicht sauber zu verteidigen: Zwei Freiwürfe für die Gegner, zwei Treffer und zwei Punkte Rückstand. So hatte man zwar noch eine letzte Chance, schaffte es aber nicht den Dreier mit der Schlusssirene zu versenken, sodass man letztendlich mit 56:58 den Kürzeren zog.

 

Fazit: Da war mehr drin. Zwar ist Buchen irgendwo der verdiente Sieger, weil die Gäste fast durchgehend in Führung lagen. Chancen waren aber im vierten Viertel aus TIGERS-Sicht genug da um den Sack zuzumachen. Positiv war das nun deutlich bessere Teamplay im Vergleich zur Hinrunde, negativ leider die vielen vergebenen leichten Chancen (freie Korbleger, offene Würfe, etc.), ohne die es wahrscheinlich zum Sieg gereicht hätte.

 

Durch die Niederlage steht man nun punktgleich mit Buchen auf dem drittletzten Tabellenplatz, ist aber wegen dem gewonnenen direkten Vergleich noch vor den Gästen aus dem Odenwald. Weil aber drei Teams aus der 14er-Oberliga absteigen, muss man sich sowieso noch mindestens einen Platz nach oben orientieren um den Klassenerhalt zu schaffen. Dort steht aktuell Pforzheim mit einem Sieg mehr. Bei noch 12 verbleibenden Spielen gibt es also noch genug Chancen, da unten rauszukommen.

 

Für die TIGERS spielten:

 

D. Hümmer (17 Punkte), N. Freiseis (12 Punkte), P. Suck (8 Punkte), S. Suck (6 Punkte), R. Zajonc (4 Punkte), S. Schmidt (3 Punkte), C. Kahlich (3 Punkte), A. Wilhelm (2 Punkte), Sascha Marton (1 Punkt) und R. Kubica.

 

TIGERS I: Trotz phasenweise guter Leistung auch in Viernheim kein Sieg (74:82)

Am vergangenen Samstag mussten die TIGERS I im vorletzten Hinrundenspiel bei der BG Viernheim/Weinheim antreten. Keine einfache Aufgabe, war man doch erneut ersatzgeschwächt (4 Stammspieler fehlten) und musste beim letztjährigen Regionalligateilnehmer spielen.

Doch die TIGERS kamen gut ins Spiel. Vor allem offensiv lief der Ball zu Beginn erstaunlich gut und so konnte man immer wieder am Korb oder per freiem Wurf punkten. Defensiv hatte man allerdings schon früh Probleme beim Rebound, ein ums andere Mal ermöglichte man den agilen Viernheimer Centerspielern Offensivrebounds und damit zweite Chancen. Auch im zweiten Viertel blieb es ein offenes Spiel, sodass man zur Halbzeit in Schlagdistanz war (40:43).

In der Pause nahm man sich vor, den Gegner mit einer Zonenpresse zu überraschen. Dies klappte zu Beginn hervorragend, man konnte schnelle 5 Punkte erzielen und man plötzlich vorne (45:43). Doch wie schon so oft in dieser Saison zeigte man erneut, dass man mit einem Vorsprung (noch) nicht umgehen kann, denn von nun an lief für einige Minuten kaum mehr was zusammen. Vorne wurde der Ball kaum mehr bewegt und außerdem zu schnelle Würfe genommen. In der Folge entwickelte sich deshalb ein Run & Gun Spiel, das die Viernheimer wesentlich besser spielten als die TIGERS. Innerhalb weniger Minuten wurde aus dem kleinen Vorsprung ein deutlicher 18-Punkte Rückstand (52:70).

 

Auch wenn der Sieg nun weit entfernt schien, gaben sich die TIGERS nicht auf und kämpften sich im vierten Viertel Punkt um Punkt zurück. Um nochmal entscheidend heranzukommen, fehlte zwar am Ende die Zeit bzw. war der Rückstand dann doch zu groß, dennoch bewies man Moral und konnte nochmal Selbstvertrauen für das wichtige letzte Hinrundenspiel kommende Woche zu Hause gegen SG EK Karlsruhe (Sonntag 17:30 Uhr) tanken.

Auch an diesem Wochenende sind beide Oberligamannschaften ohne Erfolg. Somit bleiben beide Mannschaften seit 4 Spieltagen ohne Sieg und rutschen weiter in der Tabelle ab.

Weiter in der Erfolgsspur bleibt unsere 2. Herrenmannschaft, die zu Hause einen souveränen Sieg gegen Eppelheim feiern konnte.

Ungeschlagen bleiben unsere Ladytigers 2 und unsere 4. Herrenmannschaft. Beide Mannschaften konnten sich Auswärts klar durchsetzen.

Danke an alle unsere Fans sowie die Gäste aus Sandhausen für eine klasse Kulisse und super Stimmung heute in der Halle!
Auch wenn es für unsere TIGERS leider nicht zum Sieg gereicht hat (62:77), so war es doch ein gutes, intensives Basketballspiel. Hat Spaß gemacht, gerne bald wieder!!

 

Hier noch die restlichen Ergebnisse vom heutigen Heimspieltag:

- Auch die LADYTIGERS I verlieren ihr Derby gegen Sandhausen. Trotz fast durchgehender Führung hieß es am Ende 66:67 für die Zweite aus Sandhausen. Eine sehr unglückliche Niederlage, weil man praktisch durchgehend in Führung lag und das Spiel lange kontrollierte.

- Die TIGERS II bestätigen ihren Aufwärtstrend und gewinnen das dritte Spiel in Folge: 63:43 gegen HTV III

- Und im Abendspiel zeigten die Ladytigers II erneut ihre gute Form und schlugen Schwetzingen II mit 44:25, womit man mit fünf Siegen weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze steht.

- Die Tigers 4 gewinnen auch ihr 5 Spiel in Folge und bleiben wie die Ladytigers 2 an der Tabellenspitze der Kreisliga B1

Während unsere Oberligamannschaften am Wochenende deutliche Niederlagen kassieren mussten, konnten die Tigers 3 erneut einen Sieg verbuchen und steigen in der Tabelle auf Platz 3!

Unsere 2. Herrenmannschaft konnte nach dem ersten Saisonsieg letztes Wochenende wieder einen Sieg verzeichnen.

Unangefochten Tabellenführer in der Kreisliga B1 bleiben unsere Tigers 4. Die Zuhause einen souveränen Sieg einfahren konnten.

Den 1. Sieg in dieser Saison konnte auch unsere 5. Mannnschaft verzeichnen. Zuhause gewann man gegen Mannheim 6 und verlässt somit den letzten Tabellenplatz - Glückwunsch dazu!

 

Tigers Basketballcamp 01.11. und 02.11.16

 

Die Wieslocher Tigers veranstalteten dieses Jahr in den Herbstferien wieder ein Basketballcamp für die eigene Jugend und für interessierte Kids aus Wiesloch und Umgebung.

 

Der erste Tag begann mit Dribblingübungen, welche mit kleinen Spielen zum Kennenlernen verknüpft wurden. Anschließend wurde am Ballgefühl gefeilt, denn ein gutes Ballhandling verbessert das Spiel jedes Basketballers. Nachdem der erste Teil beendet war ging es, wie jeden Tag, in die TSG Gaststätte, in der sich sowohl Teilnehmer als auch Helfer für den Rest des Tages stärkten. Danach begann der zweite Teil mit Pass- und Korblegerübungen, welche auf das bevorstehende Spiel vorbereiteten. Mit großer Freude traten die Teilnehmer in 5er Teams gegeneinander an und beendeten damit den 1. Camp Tag.

 

Am zweiten und letzten Tag des Camps wurde nochmal das Gelernte wiederholt und vor dem 3 gegen 3 Turnier wichtige Bestandteile des Spiels erlernt und vertieft. Die Oklahoma City Thunder, die Los Angeles Lakers, die Chicago Bulls und die Golden State Warriors zeigten in spannenden Spielen, was sie gelernt hatten. Mit drei Siegen aus drei Spielen gewann das Team der Golden State Warriors, knapp gefolgt von zwei Siegen der Los Angeles Lakers, das Turnier. Der anschließenden Siegerehrung erfolgte die T-Shirt Ausgabe an alle Teilnehmer, die danach glücklich und erschöpft die Heimreise antraten.

 

Zu guter Letzt möchten wir uns bei unseren Sponsoren bedanken! Ein großes Dankeschön geht an die Volksbank, die unser Event abermals unterstützte und an clicks4charity. Des Weiteren bedanken möchten wir uns bei der TSG Gaststätte für ein leckeres Mittagessen. Zu guter Letzt geht mein Dank an alle Helfer, die bei dem Camp mitgewirkt haben.

 

 

 

Tigers 1 verlieren in Leimen

Da war vielleicht mehr drin!

Denn obwohl man das ganze Spiel über nicht in Führung lag, blieb man stets in Reichweite und hatte noch zwei Minuten vor Ende, bei 3 Punkten Rückstand, die Chance auf den Sieg.

Nun muss man diese Niederlage abhaken und im Heimspiel nächstes Wochende gegen Berghausen besser machen!

3. Saisonsieg der Tigers 1

Es war kein schönes Spiel, aber letztendlich gelingt den TIGERS I der dritte Saisonsieg gegen den HTV. Nachdem man im ersten Viertel bereits mit 16 Punkten führte, ließ man den Gegner zwar wieder rankommen und sogar kurzzeitig die Führung übernehmen, gewann dann aber am Ende dennoch verdient mit 69:62.

 

Nächste Woche kommt es erstmals seit langer Zeit wieder zum Derby gegen die erste Mannschaft aus Leimen (Absteiger aus der Regionalliga). Wenn man den Leimenern in den vergangenen Jahren in der Oberliga/Landesliga begegnet ist, war es meist doch die zweite Mannschaft. Mal sehen ob dort was drin ist.

 

Schwarzer Tag für TIGERS I und LADYTIGERS I in Freiburg

Am vergangenen Sonntag machten sich unsere beiden Oberliga-Teams auf den langen Weg nach Freiburg, ein Doppelauswärtsspiel war angesetzt. Die Voraussetzungen waren nicht allzu gut, bei beiden Teams fehlten einige Stammspieler, dennoch wollte man nach Möglichkeit zumindest eines der beiden Spiele gewinnen. Doch leider wurde daraus nichts und so musste man mit zwei hohen Niederlagen im Gepäck wieder zurückfahren.

 

Die TIGERS übernahmen im ersten Spiel zwar von Anfang an die Führung, konnten sich aber vor allem in der Offensive über das gesamte Spiel kaum entfalten. Die Wurfauswahl war meist schlecht, das Teamplay nicht existent und irgendwann ließ auch die Körpersprache zu wünschen übrig. So ließen sich die Gastgeber aus Freiburg nicht wirklich abschütteln, sondern konnten im Gegenteil das Spiel bis zur Halbzeitpause ausgleichen. Obwohl man genau wusste, dass man eine ziemlich schlechte erste Halbzeit abgeliefert hatte und es nach dem Seitenwechsel unbedingt besser machen wollte, wurde es stattdessen nur noch schlechter. In den ersten sieben Minuten des dritten Viertels konnte man nur einen einzigen Punkt erzielen, sodass sich Freiburg Schritt für Schritt absetzen konnte. Zu Beginn des vierten Viertels lagen die Gastgeber dann mit über 20 Punkten vorne und das Spiel war praktisch entschieden. Zwar konnten die TIGERS im Anschluss durch schnelle Korbabschlüsse noch einige Male punkten, doch die Freiburger ließen sich davon nicht mehr beeindrucken und spielten konsequent zu Ende. Endergebnis nach insgesamt sehr schwachem Spiel der TIGERS: 52:71.

 

Bei den LADYTIGERS lief leider bereits zu Beginn nichts zusammen. Erst beim Stand von 12:0 für Freiburg konnte man selbst die ersten Punkte erzielen. Doch auch in der Folge wurde es nicht besser, im Gegenteil. Man kam mit der Härte und der Pressverteidigung des Gegners das ganze Spiel über nicht zurecht. Während man selbst hart für jeden Punkt kämpfen musste (und zusätzlich das Wurfglück fehlte), konnten die Freiburgerinnen immer wieder schnelle Punkte im Fastbreak und Setplay erzielen. So wurde der Rückstand im Verlauf des Spiels immer größer, sodass man am Ende deutlich mit 28:70 verlor.

 

Insgesamt also ein Wochenende zum Vergessen. Für das nächste Mal kann es nur besser werden!! Für die TIGERS geht es am Sonntag 30.10. um 17:30 Uhr zu Hause gegen den noch sieglosen HTV, hier kann hoffentlich der nächste Sieg eingefahren werden. Die LADYTIGERS haben nun erst einmal zwei Wochen Pause bevor es am 12.11. gegen Durlach weitergeht.

 

Tigers H4 - Der Knoten ist geplatzt!

Am gestrigen Abend trat man TB Rohrbach2  gegenüber.

 

Durch eine starke Defense nutzen die Tigers jede Unaufmerksamkeit und spielten schöne Fastbreaks heraus.

 

Hoch motiviert ließ die Defense nicht nach und auch nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Offense, trafen dann auch endlich die Würfe ihr Ziel. Alle waren sich einig, die Aussicht auf den Sieg wollte man sich nicht mehr nehmen lassen!

 

Wohlverdient und durch eine tolle Gesamtleistung aller Spieler, ging man mit einem Endstand von 64-42 in die Kabine.

 

Bei diesem Spiel konnte man sehr schön beobachten, dass das Team super zusammengewachsen ist und man sich gegenseitig vertrauen kann.

 

In diesem Sinne : FIGHT FOR WIN!

 

Es spielten:  Hiller, M. (22 Pkt.); Bernard, A. (14 Pkt.); Otto, E. (12 Pkt.); Cengiz, H. (8 Pkt.);

 

 Efe, A. (4 Pkt.); Graff, L. (2 Pkt.); Rickayzen, P. (2 Pkt.); Schiesl, J.; Behner, T.; Duran, O.; Duran, H.; Dorando, S.

 

Ladytigers I: Gegen Kirchheim gelingt der dritte Saisonsieg

Am vergangenen Sonntag hatten es unsere Ladytigers mit dem Regionalligaabsteiger aus Kirchheim zu tun. Auch wenn die Gäste im Vergleich zur Regionalliga einige Abgänge zu verzeichnen hatten, war man sich bewusst dass es ein schweres Spiel werden würde, das man nur mit einer konzentrierten und guten Leistung gewinnen konnte.

 

Die Ladytigers gingen von Anfang an hellwach ins Spiel. Vor allem durch tolles Teamplay konnte man von Anfang an überzeugen (schnelle Punkte im Fastbreak, „Durchstecker“ auf die Center, freie Würfe durch gutes Passspiel herausgespielt, etc.). In der Defensive ließ man Kirchheim aber zunächst zu viele Räume, was die Gäste auch gnadenlos durch eine gute Trefferquote ausnutzen. Nach einem Viertel war es ein enges und für die Zuschauer sehr attraktives Spiel (17:16 für die Ladytigers).

 

Im zweiten Viertel zeigten die Ladytigers dann ihre wohl bisher beste Phase in dieser Saison. In der Defense zog man die Zügel an und kassierte bis zur Halbzeit nur 9 weitere Punkte, im Angriff hingegen spielte man weiter durch gutes Teamplay effektives Attackieren der Zone die Punkte heraus. Auch die Umstellung auf eine Zonenverteidigung der Gäste aus Kirchheim konnte die Wieslocher Damen nicht stoppen, denn man traf nun auch die Würfe von außen hochprozentig. So konnte man bis zur Halbzeit auf 37:25 davonziehen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es dann die einzige richtige kurze Schwächephase im Spiel der Ladytigers. Die Kirchheimer punkteten drei Mal schnell, während die Ladytigers in den ersten drei Minuten des dritten Viertels selbst nicht scoren konnten. Zum Glück währte diese Phase aber nicht lange, sodass man in der Folge den Vorsprung nicht nur wieder herstellen sondern sogar ausbauen konnte (51:36 nach drei Vierteln).

 

Im vierten Viertel versuchten die Gäste unter anderem mit einer Pressverteidigung noch einmal ranzukommen. Obwohl die Ladytigers sich in der Folge beim Ballvortrag schwer taten und sich den ein oder anderen Ballverlust leisteten, konnten die Kirchheimerinnen den Vorsprung nicht mehr entscheidend aufholen. Denn im Setplay zeigte man weiterhin eine sehr gute Leistung und vor allem eine hochprozentige Trefferquote, die am Ende zu einem ungefährdeten 69:46 Sieg führte. Insgesamt war es eine sehr gute Leistung, wahrscheinlich eine der besten Spiele unserer Ladytigers überhaupt in den letzten Jahren J

 

Nach vier Spielen und drei Siegen hat man bei der Rückkehr in die Oberliga damit einen sehr guten Saisonstart hingelegt! Dennoch schmerzt die bisher einzige Niederlage vom vergangenen Sonntag beim TV Freiburg-Herdern, als man aufgrund von Personalmangel nur mit sechs Spielerinnen antreten konnte, nun umso mehr, denn mit einer Leistung wie gegen Kirchheim wäre auch hier ein Sieg im Bereich des Möglichen gewesen.

 

Ladytigers II far far away

Zu 10. ging es am vergangenen Samstag auf die lange Reise nach Buchen. Die Ladytigers gingen von Anfang an in Führung und ließen sich diese auch nicht mehr nehmen.

 

Zwar kam Buchen immer wieder gefährlich nah, aber dank willensstarken Tigers, landete der Sieg in der Wieslocher Tasche.

 

Hätte man einen ausgeglicheneren Schiedsrichter gehabt, wäre es wohl deutlicher für die Tigers ausgefallen. Viel zu viele offensichtliche Fouls wurden nicht gepfiffen und die Tigers mussten einen kühlen Kopf bewahren, was bei diesen „Rugby-Verhältnissen“ nicht immer einfach war.

 

Wir hoffen auf ein faireres Rückspiel.

 

Es spielten: Veltkamp, M. (16Pkt);  Birkelbach, E. (15 Pkt); Yumuk, N. (6Pkt); Oezel, G. (2 Pkt); Wagner, L. (1 Pkt); Bühler, J.; Engelsberger, L.; Jeanrond, M.; Melich, C.; Wieland. M.

 

TIGERS I: Zweiter Saisonsieg nach Leistungssteigerung gegen Mannheim

Nachdem die TIGERS in der Woche zuvor noch deutlich in Karlsruhe unterlegen waren, wollte man es am frühen Sonntagabend gegen Mannheim 2 besser machen. Dank einer insgesamt engagierten Vorstellung und der wohl bisher besten Saisonleistung gelang dies auch, und man konnte letztendlich einen verdienten 68:56 Sieg erringen.

 

Zum ersten Mal in dieser Saison starteten die TIGERS gut ins Spiel. Nach vier Minuten lag man dank Christoph Rühle, der die ersten zehn Punkte (darunter drei Dreier) im Alleingang erzielte, schnell 10:4 in Front. Weil man in der Folge weiterhin gut den Korb attackierte und somit durch leichte Punkte am Brett oder nach vielen Foulpfiffen an der Freiwurflinie punkten konnte, schaffte man es den Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Nach einem guten ersten Viertel lag man somit bereits 23:13 in Front. Doch so gut das erste Viertel auch war, umso schlechter wurde das Zweite. Nun war man in der Offensive zu wild und in der Defensive immer einen Schritt zu langsam, sodass man sich oft nur noch mit Fouls zu helfen wusste. So konnten sich die Gäste Stück für Stück ran kämpfen und übernahmen zur Halbzeit sogar zum ersten und einzigen Mal im Spiel die Führung (35:36 aus Sicht der TIGERS).

 

Erfreulicherweise starteten die Wieslocher auch ins dritte Viertel gut und konnten sich schnell die Führung zurückholen. Entscheidend war in dieser Phase aber die Leistung in der Verteidigung. Endlich konnte man vor allem bei der Reboundarbeit einen Gang hochschalten und kontrollierte in der Folge die Zone immer besser, trotz der Mannheimer Größenvorteile. Weil man auch von außen kaum mehr einfache Punkte zuließ, konnte man den Gegner in der zweiten Halbzeit bei nur 20 Punkten halten, eine hervorragende Bilanz. Die Leistung in der Offensive war in der zweiten Halbzeit zwar noch ausbaufähig, reichte aber dennoch um den Vorsprung nun weiter auszubauen. In den letzten Minuten entschied man das Spiel dann endgültig durch drei erfolgreiche Dreier für sich.

 

Nach vier Spielen steht man nun mit einer Bilanz von 2 Siegen und 2 Niederlagen im Mittelfeld der Tabelle. Keine schlechte Bilanz für einen Aufsteiger, aber dennoch besteht natürlich noch einiges an Luft nach oben (Teamplay, Transition-Game, Freiwurfquote, etc.). Festzuhalten bleibt aber auch, dass man sich insbesondere in der Defense im Vergleich zur letzten Saison schon gesteigert hat.

 

Nächste Woche geht es zum USC Freiburg. Am Sonntag 22.10. kommt es im Breisgau zum Doppelspiel der TIGERS (16 Uhr) und LADYTIGERS (18 Uhr).

 

Für die TIGERS spielten: Christoph Rühle, Christoph Kahlich, Sascha Marton, Fabian Stein, Christopher Hornung, Sebastian Suck, Patrick Suck, Sören Schmidt und Alexander Wilhelm.

 

Souveräner Sieg bei Damen2

Die Ladytigers II traten am Sonntag beim ersten Heimspiel der Saison gegen Sandhausen an. Spielfreudig  gingen die Wieslocher Damen ins Spiel und zeigten ab dem 2. Viertel, dass man sich die Führung nicht mehr nehmen lassen wollte.

Nach einigen gelungen Abschlüssen und einer starken Zonenverteidigung ging man 24 zu 17 in die Halbzeit.

Lautstark angefeuert konnten die Ladies schön heraus gespielte Cuts zum Korb und erfolgreiche Würfe erzielen und gewannen so 53-32.

Es spielten: Yumuk, N. (20 Pkt.);  Veltkamp, M. (11 Pkt.); Hanke, C. (7 Pkt.);  Orschel, J. (6 Pkt.);  Merker, A. (6 Pkt.); Wieland, M. (2 Pkt.); Wagner, L. (1 Pkt.); Engelsberger, L.; Jeanrond, M.; Melich, C.; Oezel, G.

 

TIGERS I: Einbruch im vierten Viertel besiegelt deutliche Niederlage in Karlsruhe

Am Sonntagnachmittag mussten die TIGERS I bei der Regionalliga-Reserve von KIT SC Karlsruhe antreten. Obwohl erneut ersatzgeschwächt, rechnete man sich hier durchaus etwas aus.

 

Das Spiel sollte von Anfang an auch ausgeglichen sein. Die TIGERS erwischten endlich mal den leicht besseren Start und lagen schnell 7:3 vorne. Nun kamen die Gastgeber aber in der Offensive besser ins Spiel und trafen drei Dreier in Folge. In der Folge hatten die TIGERS immer wieder Probleme, die Pick&Roll bzw. Handoff-Situationen der Gastgeber zu verteidigen, konnten aber durch einige gute Aktionen im Angriff dran bleiben. Mitte des zweiten Viertels kämpfte man sich dann Punkt für Punkt heran und übernahm eine Minuten vor der Halbzeit die Führung (31:30), bevor KIT durch zwei glückliche Würfe (einer davon ein Buzzerbeater zur Halbzeit von der Mittellinie) mit einem knappen 35:31 Vorspring in die Pause ging.

 

Im dritten Viertel begannen die TIGERS leider zu passiv und leisteten sich einige Ballverluste, sodass sich KIT etwas absetzen konnte. Weil die TIGERS defensiv aber meist noch gut dagegen hielten, blieb man zumindest noch in Schlagdistanz. Doch Mitte des dritten Viertels begann man plötzlich im Angriff deutlich unstrukturierter zu spielen. Weder setzte man die System-Vorgaben des Trainers um, noch spielte man als Team zusammen (beides war in Halbzeit 1 noch deutlich besser). Stattdessen nahm man nun zu oft den frühen Wurf und ließ sich auf ein „Run & Gun“ Spiel ein, was die Gastgeber durch einige Schnellangriffe und eine nun wieder hochprozentige Dreierquote sofort bestraften. KIT schaffte es somit, den Vorsprung nun deutlich auszubauen. Weil die TIGERS auch weiterhin in der Offensive eher mit dem Kopf durch die Wand wollten, als sich auf ihre Stärken zu besinnen, war das Spiel spätestens Mitte des Schlussabschnitts bei knapp 30 Punkten Rückstand entschieden. Fazit: Da war vielleicht mehr drin! Dennoch am Ende natürlich ein verdienter Sieg für Karlsruhe (56:84 aus Sicht der TIGERS), weil sie anders als die TIGERS 40 Minuten lang, und nicht nur 25 Minuten, ihre Leistung brachten.

 

Nun heißt es Mund abwischen, eine Woche gut trainieren und es nächste Woche (Sonntag  16.10 um 17:30 Uhr) gegen Mannheim II besser machen.

 

 

 

Für die TIGERS spielten:

 

Christoph Rühle, Christoph Kahlich, Ezra Schiesl, Christopher Hornung, Patrick Suck, Sebastian Suck, Sascha Marton und Sören Schmidt.

 

Ladytigers II - hektischer Auftakt in Mannheim

 

Viel zu hektisch und unkontrolliert gingen die Ladytigers II vergangenes Wochenende ans Werk.

 

Nur durch zielsichere Würfe hielt man mit Mannheim mit. Direkt am Brett war es wie verhext, sämtliche Bälle verfehlten ihr Ziel.

 

Einziges Plus war die stabile und gute Defense der Wieslocher Damen. Zwei von Mannheims Führungs-Spielerinnen mussten im letzten Viertel mit 5 Fouls das Spiel verlassen, was den Ladytigers sehr zu Gute kam.

 

Am Ende konnte man mit 14 Punkten Differenz, den Sieg nach Hause fahren.

 

 

 

Es spielten: Birkelbach, E. ( 18 Punkte); Veltkamp, M. ( 18 Punkte); Wagner, L. (8 Punkte); Pelikan, N. (6 Punkte); Orschel, J. (4 Punkte); Merker, A. (2 Punkte); Wieland, M. (1 Punkt); Jeanrond, M.; Melich, C.

 

Tigers 4  - frischer Wind

Diese Saison startete man mit einer komplett neuen Kaderaufstellung beim Auswärtsspiel in Leimen.

 

Hakan Duran und Max Hiller sind zurückgekehrt und frisch begrüßen darf man Artur Bernhard und Stefan Dorando. Durch diesen frischen Wind konnten sogar 4 Spieler zweistellig punkten.

 

Das Zusammenspiel ist noch nicht so, wie Trainerin Monika Wieland es gern sehen würde, aber man arbeitet daran.

 

Einige hektische Aktionen zum Korb und zu schnelle Wurfabschlüsse im Angriff, verfehlten ihr Ziel.

 

 

 

Die Defensearbeit und der Zug zum Korb jedoch stimmt und so geht man mit einem rosa Zettel und positiv gestimmt in das nächste Spiel.

 

 

 

Es spielten: Bernhard, A. (12 Punkte); Cengiz, H. (12 Punkte); Duran, H. (12 Punkte); Hiller, M. (10 Punkte); Dorando, S. (8 Punkte); Efe, A. (4 Punkte); Laier, M. (3 Punkte);  Lampert, N. (2 Punkte); Behner, T.; Bader, V.

 

TIGERS I: Niederlage gegen Kirchheim

Am vergangenen Sonntag stand für die TIGERS I das erste Heimspiel der neuen Saison auf dem Programm. Nach dem Auftaktsieg in Buchen wollte man gegen die SG Kirchheim II natürlich am liebsten nachlegen, war sich aber der Schwere der Aufgabe bewusst, denn mit dem letztjährigen Oberliga-Meister stand man einem sehr guten Gegner gegenüber, dazu fehlten mit Sascha Marton, Norbert Freiseis und Christopher Hornung gleich drei Stammkräfte.

 

Wie schon gegen Buchen starteten die TIGERS verhalten ins Spiel und lagen schnell 2:8 zurück. Im Angriff hatte man den Rhythmus noch nicht gefunden, außerdem hatte man nach Körben der Kirchheimer zunächst einige Probleme mit deren Presse. Dennoch fand man im Anschluss besser ins Spiel, vor allem in Person von Kapitän Christoph Rühle, der einige Punkte in Folge erzielen konnte. Im weiteren Verlauf bis zur Halbzeit zeigte man dann eine ansprechende Defensiv-Leistung und hielt gegen energisch aufspielende Kirchheimer gut dagegen. Zur Pause war man dran und hatte noch alle Chancen (27:31).

 

In der zweiten Halbzeit schaffte man es dann aber von Beginn an nicht, Struktur in die Angriffe zu bringen und konnte wenn überhaupt, nur durch Einzelaktionen punkten. Weil man in der Defensive aber weiter gut stand, den Kirchheimern nur wenige leichte Chancen ließ und die Rebounds einigermaßen kontrollierte, lag man zwar nach drei Vierteln mit 40:49 hinten, war aber immer noch in Schlagdistanz.

 

Im vierten Viertel wurde das Spiel dann immer wilder. Anstatt sich auf seine Stärken zu besinnen, spielten die TIGERS in der Offensive nun völlig ohne Struktur und Geduld, was meist schlechte Würfe oder Ballverluste zur Folge hatte. Ganz anders die Gäste aus Kirchheim, die die nun löchrige Defense der Gastgeber ein ums andere Mal mit gutem Teamplay ausspielten und ihren Vorsprung Punkt für Punkt ausbauten, sodass das Spiel dann mit 60:75 und einer verdienten Niederlage für die TIGERS endete.

 

Fazit: Kein gutes Spiel der TIGERS, vor allem offensiv. Am Teamplay und den Abschlüssen muss gearbeitet werden. Bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag in Karlsruhe sollte das Ganze dann hoffentlich schon besser werden, vielleicht klappt es dann auch mit dem zweiten Saisonsieg.

 

Für die TIGERS spielten:

 

Christoph Rühle, Christoph Kahlich, Ezra Schiesl, Fabian Stein, Sebastian Suck, Patrick Suck, Sören Schmidt und Alexander Wilhelm

Mehr Bilder unter "Galerie"

Ladytigers 1 können auch im 2. Spiel gewinnen

Nach dem erfolgreichen Saisonstart in Berghausen wollten unsere Damen auch im ersten Heimspiel der Saison zeigen, dass sie zu Recht aufgestiegen sind. Gegner in heimischer Halle war der Mitaufsteiger aus  Schönau gegen den man in der letzten Saison noch zweimal als Verlierer vom Platz ging.

 

Die Ladytigers starteten sehr unkonzentriert und mit vielen Fehlern in die Partie, welche der TSV Schönau anfangs nicht nutzen konnte und so stand es folgerichtig nach 8 Minuten 13-14. Die letzten beiden Minuten des ersten Viertels wuchs der Rückstand unserer Damen allerdings bis auf 15-20 an. Auch im zweiten Viertel ging man verunsichert und unkonzentriert zu Werke und lag bei noch 4 Spielminuten in der ersten Halbzeit bereits mit 17-28 zurück, ehe unsere Damen zu ihrem Spiel fanden. Ein Schalter bei den Ladytigers schien wie umgelegt worden zu sein und man ließ dem Gegner in der Defense keine freien Räume mehr und konnte nahezu jeden Rebound sichern. Auch in der Offense fanden die Ladytigers zu ihrem Spiel, spielten den ein oder anderen Pass mehr als noch zu Beginn und fand so sowohl die frei stehenden Schützen von außen, als auch die Center unter dem Brett. So kämpften sich unsere Damen mit einem 10-0 Run bis zur Halbzeitpause bis auf 27-28 heran. Leider verletzte sich in dieser Phase eine Spielerin der Gäste aus Schönau unglücklich und konnte nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Es bleibt nur zu hoffen, dass es keine längere Pause nach sich zieht!

 

In der zweiten Halbzeit knüpften die Ladytigers nahtlos an ihr Spiel aus den letzten Minuten des zweiten Viertels an, gingen in Führung und konnten diese bis zum Ende des Viertels auf 39-35 ausbauen. Doch die Gäste aus Schönau gaben sich noch nicht auf und konnten durch 4 schnelle Punkte im vierten Viertel nochmals auf 39-39 ausgleichen ehe unsere Damen zu einem Schlussspurt ansetzten und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Spiel für sich entscheiden konnten. So konnten sich in der Offense im letzten Viertel gleich 6 verschiedene Spielerinnen punkten und die Ladytigers das Spiel letztlich mit 59-49 für sich entscheiden.

 

So stand am Ende der zweite Saisonsieg im zweiten Spiel zu Buche und es gab noch eine weitere erfreuliche Nachricht zu vermelden. Nach einer Babypause konnte erstmals Melanie Agrillo wieder ins Spielgeschehen eingreifen und fügte sich nahtlos in die Mannschaft und das Spiel unserer Damen ein.

 

Für die Ladytigers spielten: Kim Reichert (20 Punkte), Johanna Hess (12), Meike Veltkamp (11), Tina Tavhelidse (6), Sarah Agena (4), Silvia Görauch (4), Melanie Agrillo (2), Eva Birkelbach und Sue Karl 

 

Mehr Bilder unter "Galerie"

Ladytigers 1 - Erfolgreicher Saisonauftakt

 

Ladytigers melden sich mit guter Leistung und erstem Sieg zurück in der Oberliga

 

Nach 2 Jahren in der Landesliga starteten die Ladytigers am Sonntagnachmittag in ihre dritte Oberligasaison. Dazu waren sie zu Gast beim Regionalligaabsteiger aus Berghausen. Schon vor Spielbeginn war klar, dass es ein harter Kampf werden wird und unsere Damen alles geben müssen, um das Spiel zu gewinnen.

 

Nach ausgeglichenen ersten Minuten konnten die Ladytigers mit einem 7-0 Run erstmals in Führung gehen, welche dank einer sehr guten Leistung in der Defense bis zum Ende des ersten Viertels bis auf 20-10 ausgebaut werden konnte. Leider schaffte man es nicht den Schwung mit in das zweite Viertel zu nehmen und so konnten sich der TSV Berghausen wieder bis auf 22-18 herankämpfen. Nach einer Auszeit fangen unsere Damen aber wieder zurück zu ihrem Spiel und gingen mit einem 29-20 Vorsprung in die Halbzeitpause.

 

Im dritten Viertel kontrollierten die Ladytigers das Spiel, nahezu jeder Defense-Rebound konnte gesichert werden, man ließ dem Gegner keine freien Räume und kassierte somit lediglich 6 Punkte. In der Offense lief der Ball sehr gut, so dass 5 verschiedene Spielerinnen punkten konnten und man mit einem sicher anscheinenden 43-26 Vorsprung in das letzte Viertel startete.

 

Doch es sollte noch zu dem erwarteten großen Kampf kommen. Aufgrund einiger einfacher Ballverluste und Fehlpässe schmolz der komfortable 17 Punkte Vorsprung bis auf einen Punkt und so stand es 3 Minuten vor Spielende nur noch 45-44. Mit vollem Einsatz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung fingen sich unsere Damen aber wieder und nahmen den Kampf an. Es wurde um jeden Ball gekämpft und unsere Damen konnten wieder die Oberhand gewinnen und das Spiel mit einem 7-2 Run beenden und sich über den ersten Saisonsieg freuen.

 

Letztlich gewannen die Ladytigers das Spiel mit 52-46 und zeigten, dass man sich in der Oberliga nicht verstecken braucht. Sehr erfreulich war die Rückkehr von Silvia Görauch und Sarah Agena, welche beide nach einer längeren Pause wieder das Trikot der Ladytigers anzogen und mit einer starken Leistung maßgeblich am Sieg beteiligt waren.

 

Für die Ladytigers spielten: Kim Reichert (20 Punkte), Johanna Hess (13 Punkte), Tina Tavhelidse (6 Punkte), Sarah Agena (5 Punkte), Silvia Görauch (4 Punkte), Eva Birkelbach (2 Punkte), Sabrina Ruck (2 Punkte) und Sue Karl

 

TIGERS 1: Auftaktsieg bei Rückkehr in Oberliga

Altes Team, neuer Coach, höhere Liga – und erfreulicherweise ein Auftaktsieg zum Saisonstart für die TIGERS I. Am Samstagabend könnte man beim Mitaufsteiger Buchen im Odenwald mit 71:57 gewinnen.

 

Bedenkt man, dass die Buchener in den beiden Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison in der Landesliga jeweils deutlich gewannen und sich letztendlich souverän als Meister für die Oberliga qualifizierten (während die TIGERS dies erst durch den Umweg Relegation schafften), so lag die Favoritenrolle wohl eher bei den Gastgebern. Beide Teams traten außerdem ohne große Kaderveränderungen an, bei den TIGERS sind einzig Rückkehrer Christopher Hornung und Ezra Schiesl neu dabei. Außerdem stand bei den Wieslochern das erste Mal der neue Coach José Wiechens an der Seitenlinie.

 

Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr nervös. In den ersten drei Minuten gab es nur Turnover, verfehlte Würfe und vergeigte offene Korbleger.  Doch dann wurde das Spiel besser, Buchen zog zunächst etwas davon, doch die TIGERS ließen sich nicht abschütteln und könnten vor allem durch Topscorer Christoph Rühle immer wieder scoren. Zur Viertelpause war es mit 14:13 für Buchen ein ausgeglichenes Spiel.

 

Im zweiten Viertel fanden die Gäste dann besser zur ihrem Rhythmus. Im Angriff wurde das Passspiel besser, in der Verteidigung die Intensität hochgeschraubt. Folgerichtig übernahm man die Führung und konnte einen Vorsprung von bis zu 8 Punkten herausspielen. Weil man aber die letzten zwei Minuten vor der Pause wieder zu unkonzentriert agierte und sich noch ein paar Körbe einfing, stand es zur Pause „nur“ 29:27 für die TIGERS.

 

Im dritten Viertel entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die TIGERS aber meist die Nase leicht vorne hatten. Das Hauptmanko blieb aber: man ließ zu viele leichte Chancen (Fastbreaks, Korbleger, offene Würfe) liegen, sonst hätte man das Spiel bereits hier vorentscheiden können. Und genau dies wurde im vierten Viertel dann endlich besser. Durch eine erstmals eingesetzte Presse-Verteidigung konnte man den ein oder anderen Ballgewinn erzwingen und dadurch leicht im Fastbreak punkten, auch die Würfe von außen fielen nun besser. So konnte man den Vorsprung in dieser Phase kontinuierlich ausbauen und lag folgerichtig bald zweistellig vorne. Zum Ende des Spiels schaffte man es dann, den Vorsprung ohne große Probleme zu verwalten und ließ Buchen nicht mehr wirklich nahe herankommen.

 

Insgesamt kann man mit dem ersten Saisonauftritt sicherlich zufrieden sein, auch wenn natürlich noch nicht alles stimmte. Insbesondere im Teamplay bzw. dem Einstudieren des neuen Spielsystems sowie an der Chancenverwertung muss weiter gearbeitet werden. Die gezeigte Leistung in der Defense und die Spielintensität stimmen aber für die kommenden Spiele zuversichtlich. Weiter geht es am kommenden Sonntag, 02.10. um 15:30 Uhr mit dem ersten Heimspiel der Saison gegen Kirchheim II.

 

Für die TIGERS spielten:

 

Christoph Rühle, Norbert Freiseis, Sascha Marton, Christopher Hornung, Christoph Kahlich, Patrick Suck, Sebastian Suck und Ezra Schiesl.

 

 

Wein & Markt 2016

Vielen Dank an alle Besucher der Tigersbar am Samstag 03.09.16.

Ein ganz besonderer Dank geht auch an die zahlreichen Helfer, die Wein & Markt auch dieses Jahr unterstützt haben!